Über 600 Installationen des CLEAN SPS Systems sprechen für ein ausgereiftes System auf hohem Standard. Die Anlagen sind für den industriellen Schleifbetrieb, d.h. für den adäquaten Schlammaustrag auch bei permanenter Produktion ausgelegt und somit nicht auf Produktions-Unterbrechungen oder längere Nachlaufzeiten angewiesen.

Zur Information kurz zusammengefasst die wesentlichen Gründe für die enorm hohe Reinigungsleistung (Schlammbindung und Ausbeute) der CLEAN SPS–VISU

  • Das äußerst schnell reagierende Flockungsmittel „WINfloc 7418 CF“, wird bereits VOR dem Reaktionsbehälter dem Schmutzwasser zugeführt und zusätzlich im Edelstahl-Mischrohr verwirbelt, um sofort Wirkung zu erzeugen.
  • Diese schnelle Reaktion des Flockungsmittels im Schmutzwasser sorgt für eine sofortige Flockenbildung im Reaktionsbehälter, so dass die jetzt schweren Schmutzpartikel sofort und zusätzlich gebremst durch das integrierte Lamellenpaket in den Konus absinken (Schräg-Klärer-Prinzip).
  • Eine SPS-Steuerung übernimmt alle notwendigen Steuerungsprozesse und ermöglicht einen konzentrierten, permanent stattfindenden Reinigungsablauf auch im NACHLAUF, d.h. unabhängig vom Betrieb der Schleifmaschine.
  • In der „CLEAN 30“ werden somit pro Minute bis zu 400 Liter Schmutzwasser in gereinigtes Wasser umgewandelt und der enthaltene Schleifschlamm über den Konus in den Schlammsack entsorgt. Alternativ: CLEAN 60 SPS-VISU mit 800 l/min.
  • Die CLEAN 60 SPS-VISU reinigt das Prozesswasser in einem kontinuierlichen Durchfluss und nicht nur Teilmengen in Intervallen. Durch die besondere Bauform ist der Platzbedarf gering und die Anlage in vorhandene Produktionsumgebungen leicht integrierbar. Durch die individuelle Zusammenstellung „Ihrer CLEAN SPS“ mit Mischrohr/ Schrägklärer-Prinzip und SPS- Steuerung wird effiziente Wasseraufbereitung mit sehr geringem Aufwand möglich.

Fließschema einer CLEAN 30 SPS

Von den Schleifmaschinen kommend wird das Schmutzwasser im kundenseitigen Sammeltank aufgefangen und gelangt mittels niveaugesteuerter Pumpen in den Schmutzwasser Bereich des 2- Kammer- Wannentanks. Eine Hebepumpe fördert unter Beimischung des Flockungsmittels kontinuierlich das verunreinigte Wasser aus dem Schmutzwasserbereich des Tanks in den Reaktionsbehälter der CLEAN 30 SPS. Hier findet die eigentliche Separation der Schleifpartikel über das Lamellenpaket statt. Durch die verschiedenen Strömungsgeschwindigkeiten von Wasser und Schlamm fließt das separierte Wasser über die Überläufe der CLEAN 30 SPS in den Sauberwasserbereich des 2- Kammer- Wannentanks zurück, von wo aus es den Maschinen wieder zur Verfügung gestellt wird.

Durch diesen Aufbau (BYPASS-Betrieb) ist die Wasseraufbereitung komplett unabhängig von den Glasbearbeitungsmaschinen und daher jederzeit und ununterbrochen möglich. Eine frei einstellbare Nachlaufzeit ermöglicht die automatische Wasseraufbereitung auch bei Stillstand der Maschinen, während Betriebspausen oder auch nach Schichtende.

Der separierte Schlamm sammelt sich im Konus der CLEAN 30 SPS und wird von dort in einstellbaren Zeitintervallen automatisch über das Schlammablassventil in den Schlammsack abgelassen. Dieser Schlammsack ist in einem Rollwagen befestigt, welcher problemlos zur Entleerungsstelle gefahren werden kann. Ein „Schlammsackwechselmodus“ verhindert, dass die Anlage dabei unbeabsichtigt Schlamm ablässt.

Optional kann oberhalb vom Schlammsack ein Füllstandssensor zur Überwachung und Alarmgebung installiert werden.

Over  600 installations of CLEAN SPS systems are the evidence for a proven system on a high standard.

The systems are designed for industrial grinding operation, i.e. for adequate sludge discharge even during permanent production and are therefore not dependent on production interruptions or longer follow-up times.

 

Short summary of essential reasons for the enormously high cleaning performance of CLEAN 30 SPS-VISU:

  • The extreme quickly reactive flocculant “WINfloc 7418 CFis building flakes very fast and effective.
  • This quick reaction of flocculant and the lamella clarifier causes sludge formation.
  • Our PLC- control takes responsibility for all necessary control of processing and therefore taking part in cleaning procedure permanently, also in FOLLOW RUN  independent of using a grinding machine.
  • Our water treatment system Clean 30 SPS-VISU turns 400 l dirt water (theoretically) per minute into clear water. The contained grinding sludge will be disposed from the cone into the sludge bag automatically. Alternatively: "CLEAN 60" with a cleaning capacity of up to 800 l dirty water/min
  • Our CLEAN 30 SPS-VISU is cleaning the process water in a continuous flow and not at intervals. Reducing water consumption lowers the costs.
  • The system needs less space for reasons of the special design of our water treatment system and it is easy to integrate with very little effort in existing process.

Fließschema einer CLEAN 30 SPS

Coming from the machines, the dirty water is collected in the customer's collecting tank and reaches the dirty water area of ​​the 2-chamber tank by means of a level-controlled pump. A lifting pump, with the admixture of the flocculant, continuously transfers the contaminated water from the dirty water area of ​​the tank into the reaction vessel of the CLEAN 30 SPS. Here the actual separation of the abrasive particles takes place via the lamella package. Due to the different flow rates of water and sludge, the separated water flows back through the overflow of the CLEAN into the clean water area of ​​the 2-chamber-tank. From there the purified water will be pumped again to the gravel filter and to the cnc-centers.

 

Due to this construction (BYPASS operation) the water treatment is completely independent of the glass processing machines and therefore working at any time and without interruption. A freely adjustable overrun time enables automatic water treatment even when the machines are at a standstill, during breaks or even after the end of the shift.

 

The separated sludge accumulates in the cone of the CLEAN and is automatically drained into the sludge bag at adjustable time intervals via the sludge discharge valve. This sludge bag is mounted in a trolley, which can be easily moved to the draining place. A “sludge bag change mode” prevents the system from inadvertently draining sludge.