Knapp 600 Installationen des CLEAN SPS Systems sprechen für ein ausgereiftes System auf hohem Standard. Die Anlagen sind für den industriellen Schleifbetrieb, d.h. für den adäquaten Schlammaustrag auch bei permanenter Produktion ausgelegt und somit nicht auf Produktions-Unterbrechungen oder längere Nachlaufzeiten angewiesen.

Zur Information kurz zusammengefasst die wesentlichen Gründe für die enorm hohe Reinigungsleistung (Schlammbindung und Ausbeute) der CLEAN SPS – VISU

  • Das äußerst schnell reagierende Flockungsmittel „WINfloc 7418 CF“, wird bereits VOR dem Reaktionsbehälter dem Schmutzwasser zugeführt und zusätzlich im Edelstahl-Mischrohr verwirbelt, um sofort Wirkung zu erzeugen.
  • Diese schnelle Reaktion des Flockungsmittels im Schmutzwasser sorgt für eine sofortige Flockenbildung im Reaktionsbehälter, so dass die jetzt schweren Schmutzpartikel sofort und zusätzlich gebremst durch das integrierte Lamellenpaket in den Konus absinken (Schräg-Klärer-Prinzip).
  • Eine SPS-Steuerung übernimmt alle notwendigen Steuerungsprozesse und ermöglicht einen konzentrierten, permanent stattfindenden Reinigungsablauf auch im NACHLAUF, d.h. unabhängig vom Betrieb der Schleifmaschine.
  • In der „CLEAN 20“ werden somit pro Minute bis zu 200 Liter Schmutzwasser in gereinigtes Wasser umgewandelt und der enthaltene Schleifschlamm über den Konus in den Schlammsack entsorgt.
    Alternativ: „CLEAN 30“ mit einer Reinigungskapazität bis zu 400 l Schmutzwasser/min.
    oder „CLEAN 15“ (max. 120 l/min)

Fließschema einer CLEAN 20 SPS

Von den Schleifmaschinen kommend, wird das Schmutzwasser im kundenseitigen Sammeltank aufgefangen und gelangt mittels niveaugesteuerter Pumpe in den Schmutzwasserbereich des 2-Kammer-Wannentanks. Eine Hebepumpe fördert unter Beimischung des Flockungsmittels kontinuierlich das verunreinigte Wasser aus dem Schmutzwasserbereich des Tanks in den Reaktionsbehälter der CLEAN 20 SPS. Hier findet die eigentliche Separation der Schleifpartikel über das Lamellenpaket statt.

Durch die verschiedenen Strömungsgeschwindigkeiten von Wasser und Schlamm, fließt das separierte Wasser über den Überlauf der CLEAN 20 SPS in den Sauberwasserbereich des 2-Kammer-Wannentanks zurück, von wo aus es den Maschinen wieder zur Verfügung gestellt wird.

Durch diesen Aufbau (BYPASS-Betrieb) ist die Wasseraufbereitung komplett unabhängig von den Glasbearbeitungsmaschinen und daher jederzeit und ununterbrochen möglich. Eine frei einstellbare Nachlaufzeit ermöglicht die automatische Wasseraufbereitung auch bei Stillstand der Maschinen, während Betriebspausen oder auch nach Schichtende.

Der separierte Schlamm sammelt sich im Konus der CLEAN 20 SPS und wird von dort in einstellbaren Zeitintervallen automatisch über das Schlammablassventil in den Schlammsack abgelassen. Dieser Schlammsack ist in einem Rollwagen befestigt, welcher problemlos zur Entleerungsstelle gefahren werden kann. Ein Schlammsackwechselmodus verhindert, dass die Anlage dabei unbeabsichtigt Schlamm ablässt.

Optional kann oberhalb vom Schlammsack ein Füllstandssensor zur Überwachung und Alarmgebung installiert werden.