Die FORVET „FC 1600 WATER JET“ ist ein CNC-gesteuertes Glasbearbeitungszentrum für das Bohren bis 19 mm Dicke (Option: bis 25 mm), Tiefsenken und Fräsen sowie Wasserstrahlschneiden an Flachglastafeln.

Der Glastransport mittels Vakuumriemen ermöglicht die sichere Bearbeitung von beschichtetem Glas (Low-E).
Mit Diamant-Bohrern können Bohrungen bis zu einem max. Durchmesser von 65 mm (Option: bis 70 mm) erstellt werden. Größere Durchmesser und freie Konturen sind mittels der Wasserstrahl- oder Fräsfunktion problemlos herstellbar.

Der Arbeitsbereich beträgt in der Breite (Y) max. 1.600 mm und ist in der Länge (X) theoretisch ohne Begrenzung.

Die Bohrlochpositionierung sowie die Bohrlochabstände unterliegen im Arbeitsbereich keinerlei Beschränkungen.

Das FORVET-Maschinendesign ist insbesondere durch eine offene Frontseite gekennzeichnet.

Während viele herkömmliche automatische Bohranlagen keine Glasgrößen oberhalb der Spezifikation zulassen, kann die „FC 1600 WATER JET" auch Glas bearbeiten, das im Format die Arbeitsbreite der Maschine übersteigt.

So können z. B. auch größere Glastafeln bis ca. 2.200 mm Breite im Bereich zulässiger Glasgewichte und -breiten geladen und bearbeitet werden.

Bei Glastafeln mit großen Längen kann die Positioniertoleranz (+/- 0,25 mm/m) durch einen doppelten Nullpunkt (Option) über eine zusätzliche Referenzierung an der hinteren Glaskante deutlich verringert werden.

Eine zusätzliche Glasdickenmessung (Option) ermöglicht eine automatische Anpassung von Senktiefen (für z.B. flächenbündige Beschläge) an eventuell abweichende Glasdicken und erhöht somit die Bearbeitungsqualität.

Der Bearbeitungsablauf erfolgt nach Beladung und Programmstart vollautomatisch. Der Bediener hat lediglich – nach Eingabe der Bohrdurchmesser, Ausschnitt-Konturen, Koordinaten und Glasdicken – die jeweilig erstellten oder gespeicherten Programme zu starten.

Der Programmaufruf kann per BARCODE-Ansteuerung (Option) aus dem Maschinen-Programmspeicher oder über ein Netzwerk erfolgen.
Für Einzelfertigungen und spezielle Programm-Anpassungen ist ebenso eine schnelle manuelle Daten-Eingabe, auch bei laufendem Betrieb, möglich.
Beliebige Ausschnittkonturen können aus einem kundenseitig erstellten Katalog parametrischer Formen per Mausbefehl sehr einfach eingefügt werden.

Die CNC-Steuerung optimiert die Verfahr- und Annäherungsgeschwindigkeit der Bohrköpfe; sie kontrolliert den Glastransport, die jeweiligen Werkzeugdrehzahlen, Vorschübe sowie Kühlwasser- bzw. Abrasiv-Verbrauch.

Eine optoelektronische Vorrichtung gewährleistet eine automatische Prüfung und Justierung der Bohrer-Länge, entsprechend dem Werkzeugverschleiß.
Eine automatisierte Werkzeugdurchmesser-Kontrolle (Option) sichert eine gleichbleibende Fertigungsqualität z. B. bei häufigen Tiefsenkungen und entlastet den Bediener.

Die Maschine ist mit modernen, energiesparenden Antrieben ausgestattet. Das kinetische Energie-Rückgewinnungssystem „KERS“ in Verbindung mit einer Reduzierung bewegter Massen ermöglicht eine Antriebsenergie-Rückgewinnung von bis zu 25%.